Süßholzstangen Naturideen® 250g

Süßholzstangen werden gerne als Nikotinersatz verwendet und haben auch einen Platz in der natürlichen Zahnreinigung. Die Süßholzstangen sind ca. 12-13cm lang, haben einen Durchmesser von 0,8cm und wiegen zwischen 5 und 10 Gramm.


Artikelnummer 10009

* inkl. ges. MwSt. inkl. Versandkosten

Süßholzstangen sind die Wurzeln der Pflanze Glycyrrhiza. Aus Süßholzstangen wird Lakritz gemacht, was jedes Kind bereits kennt. Im Spätherbst werden die Wurzeln ausgegraben und dann getrocknet. Der Geruch der Süßholzstangen ist leicht süßlich. Süßholzstangen finden in vielerlei Arten Anwendung. Süßholzstangen sind ein Teil vieler Hausmittel und bereits seit mehreren Jahrhunderten für Ihre Heilkraft bekannt. Sie lösen Verschleimungen in der Brust, werden eingesetzt bei Bronchitis und wirken durstlöschend und blutreinigend. Süßholzstangen sollen auch entzündungshemmend und krampflösend wirken. In wissenschaftlichen Berichten wird erwähnt, dass Süßholzstangen Herpesviren im Schlummerzustand unschädlich machen kann. Der Stoff in den Süßholzstangen soll die versteckten Viren enttarnen und diese Selbstmord begehen lassen.

Alte Überlieferung sagen, dass wenn man die Süßholzstangen kaut, diese den Durst löschen. Auch soll Süßholz gegen Sodbrennen helfen und auch bei Seitenstechen angewendet werden.

Auch in der Küche werden Süßholzstangen sehr oft angewendet, da Süßholz zwischen 50 und 100x stärker als Zucker süßen soll. Interessant ist auch wie eigentlich Lakritz hergestellt wird. Die Süßholzstangen werden gewaschen, dann zerstückelt oder geraspelt und der Saft dann herausgekocht. Der Saft ist schwarz, da Süßholzwurzeln ein pflanzlichen Kohlenstoff enthalten. Dieser Saft erstarrt dann und wird kurz vorher in seine Form gegossen. Da es in Deutschland Grenzwerte für das Glycyrrhizin gibt, ist in den Lakritzbonbons aus dem Laden nicht mehr sehr viel Lakritz drin. Denn man muss aufpassen, denn zuviel Glycyrrhizin erhöht den Blutdruck. Auch kann Lakritz den Elektrolythaushalt des Körpers beeinflussen und des Weiteren zu Kopfschmerzen und Ödemen führen.

Auch in der chinesischen Medizin werden Süßholzstangen eingesetzt.
Süßholzstangen werden schon sehr lange als Heilmittel eingesetzt und man hat tatsächlich Süßholzstangen in einem Pharaonengrab gefunden. Die alten Ägypter schätzten Süßholzstangen sehr und konnten früher schon Lakritze herstellen. Ein Lakritzgetränk nannten sie Mai sus. In Mitteleuropa sind Süßholzstangen seit dem Mittelalter bekannt.

Süßholzstangen werden in der heutigen Zeit oft auch als Ersatz für die Zigarette verwendet und helfen hier sehr gut bei einem Entzug. Das Verlangen nach Nikotin sollen die Süßholzstangen nachweislich zügeln.

Ähnliche Artikel