Nag Champa

Wer Räucherstäbchen mag und für sein inneres Wohlbefinden verwendet, weiß Nag Champa Räucherstäbchen besonders zu schätzen. Dabei wird der spezielle Nag Champa Duft nicht nur für Räucherstäbchen, sondern auch für Kosmetikartikel und Parfüms eingesetzt. Allerdings ist Nag Champa kein geschützter Markenname - also achten Sie auf das Original in der blau-weißen Verpackung, wenn sie das ursprüngliche Nag Champa Räucherstäbchen Aroma verwenden möchten. Das ist jedoch eher eine nostalgische Überlegung, denn alle von uns angebotenen Nag Champa Räucherstäbchen werden mit besten natürlichen Zutaten in Indien hergestellt. Die Räucherstäbchen in der originalen blau-weißen Verpackung waren lediglich die ersten auf dem Markt. Die Aromarezeptur ist in jeder Manufaktur ein wohlbehütetes Geheimnis, deshalb duften alle Nag Champa Räucherstäbchen (je nach Anbieter) ein klein wenig anders. Die Grundsubstanzen sind jedoch dieselben.

Nag Champa - der bekannteste Duft Indiens. Über die Herkunft des Duftes sowie des Namens wird vielfältig spekuliert. Außerdem machen die Hersteller unterschiedliche Angaben, um ihr Geheimnis zu schützen, denn die Nag Champa Räucherstäbchen gehören inzwischen zu den beliebtesten Räucherstäbchen und haben einen hohen Stellenwert in der ayurvedischen Medizin. Eine Blume kommt für die Verwendung in Betracht - die Magnolia champaca. Aus deren Blüten wird ein ätherisches, mild duftendes Öl gewonnen. Ein ebenfalls angenehm duftendes Aroma geben die Blütenblätter der Kasuarinengewächse ab. Die zu den Eisenhölzern gehörenden Strauchbäume haben für die indische Parfümherstellung eine große Bedeutung und wachsen in mehreren Unterarten. Im indischen Sprachgebrauch werden diese Bäumchen als Nageswar Champaka, Negchampa, Mangal oder Nagchampa bezeichnet. Außerdem werden für eine ausgewogene Duftkomposition die Blütenessenzen von Mesua ferrea sowie Teile es Holzes dieser Pflanze genutzt.

Räucherstäbchen - sorgfältige Handarbeit aus Indien. Grundträgerstoff für alle Nag Champa Räucherstäbchen ist das weiche Harz (halmaddi) einiger in Indien heimischen Götterbäume wie Ailanthus triphysa und Ailanthus malabarica. Diese semi-flüssigen Harze sind für die typische Graufärbung und die angenehme feuchte Textur der Nag Champa Räucherstäbchen verantwortlich, wodurch die wertvollen Duftkomponenten lange haltbar bleiben. Außerdem ist in allen Nag Champa Räucherstäbchen ein großer Anteil des duftenden Sandelholzes enthalten. Indische Räucherstäbchen werden prinzipiell von Hand gefertigt. Die Wirkstoffe (Aromenpasten) werden auf ein schlankes, langes Bambus- oder Holzstäbchen aufgetragen, entweder durch Rollen oder Kneten. Im Gegensatz zu Räucherkegeln verströmen Räucherstäbchen ihren Duft länger und anhaltender und sind somit für intensive Ayurveda-Behandlungen und Meditationen geeignet, um Geist und Körper zu reinigen.

Wie werden indische Räucherstäbchen angewandt? Rauch wird allgemein eine reinigende Wirkung zugesprochen. Naturvölker nutzen seit Jahrhunderten würzigen Kräuterrauch für reinigende Zeremonien, für Zauberrituale und bei der Genesung von Kranken. Hierfür werden getrocknete Kräuter in ein offenes Feuer geworfen oder direkt zum Glimmen gebracht, wobei der würzige Rauch in einem geschlossenen Raum verfächert wird. Dabei soll nur das Aroma eingeatmet werden, jedoch nicht der Rauch selbst. So wird es auch bei der esoterischen Verwendung von Räucherstäbchen gehandhabt. Ein offenes Feuer oder glimmende Holzkohle entfallen bei dieser Art der Anwendung, wie sie noch heute in allen asiatischen Ländern bei meditativen Zeremonien praktiziert wird. Räucherstäbchen sind einfach zu handhaben, immer verfügbar, gut aufzubewahren und sparsam im Verbrauch. Die Stäbchen können einfach in einen Topf mit Sand oder Erde gesteckt werden. Stilvoll nutzen Sie die Nag Champa Räucherstäbchen, indem Sie diese in einen Halter aus Sheesham-Holz stecken.

Nag Champa Aroma für ein Gleichgewicht der Temperamente. Geist und Körper bilden eine Einheit und werden in drei Lebensenergien bzw. Temperamente untergliedert, den Doshas: "Vata - Wind, Luft und Äther = Pneuma" beschreibt das Bewegungsprinzip, "Pitta - Feuer und Wasser = Chole" beschreibt das Feuer- bzw. Stoffwechselprinzip und Kapha (Erde und Wasser = Phlegma) beschreibt das Strukturprinzip. Sinngemäß übersetzt bedeutet Dosha: "den Körper beeinflussende Faktoren" und beinhaltet die auch in der westlichen Welt bekannten Bioenergien. In einem gesunden Körper sollen diese Energien miteinander harmonieren. Für das optimale Gleichgewicht der Doshas werden erfolgreich Duft-Therapien mit Nag Champa Räucherstäbchen angewendet. Ayurveda ist nicht nur bei Esoterikern anerkannt. Lernen auch Sie die befreiende und reinigende Wirkung einer Duft-Therapie kennen und nutzen Sie unsere große Auswahl an hochwertigen Räucherprodukten.

Nach oben