Räucherstäbchen

Räucherstäbchen sind heutzutage noch genauso beliebt wie früher. Räucherstäbchen sind Räucherwerk in Stäbchenform, welches mit einer Räucherwerkmischung durch Pressen auf ein Holzstäbchen aufgetragen worden ist. Die Räucherstäbchen werden im asiatischen Raum per Handarbeit hergestellt.

Räucherstäbchen werden für viele religiöse Zwecke im Buddhismus, Hinduismus, Daoismus und im Konfuzianismus verwendet. In den Tempeln sind Räucherstäbchen einfacher als loses Räucherwerk zu handhaben und sparsam im Verbrauch. Auch bei der Meditation sind Räucherstäbchen sehr wichtig. Die Wahrnehmung von den feinstofflichen Düften verbindet den Körper mit dem Geist.

Es gibt viele verschiedene Räucherstäbchen. Die bekanntesten und bei uns in Deutschland beliebtesten Räucherstäbchen kommen aus Indien. Diese können ganz einfach in einen dazu passenden Räucherstäbchenhalter gestellt werden und verduften ca. eine Stunde ihren Duft. Bei Naturideen erhalten sie nur Räucherstäbchen, die ohne synthetische Geruchsstoffe hergestellt sind. Alle Inhaltsstoffe stammen aus der Natur und sind gesundheitlich unbedenklich.

Räucherstäbchen werden in Indien auch in der ayurvedischen Medizin eingesetzt. Hergestellt werden die Indischen Räucherstäbchen durch Auftragen einer Paste aus Holzpulver, Ölen, etwas Wasser und Räucherwerk auf einen dünnen Holzstab. Für das Räucherwerk werden traditionelle Harze, Hölzer und Kräuter verwendet.
Die Chinesischen Räucherstäbchen werden auch viel im Feng Shui eingesetzt.

Eine ganz andere Herstellungsmethode haben die Japaner. In Japan werden Räucherstäbchen ohne das Trägerhölzchen hergestellt. Daher können diese auch nicht in die normalen Räucherstäbchenhalter gestellt werden, da diese bis ganz unten herunterbrennen. Hier ist eine kleine Schale mit Sand am sinnvollsten. Die Paste aus Holzpulver, Räucherwerk und Wasser wird hier durch eine Düse gedrückt und dann getrocknet und geschnitten.

Die Räucherstäbchen aus Tibet werden ähnlich hergestellt wie die Japanischen. Sie werden traditionell mit der Hand gerollt, teilweise noch in den Klöstern, und dann getrocknet. Hier sind die hauptsächlichen Zutaten des Räucherwerkes Kräuter.
Zu den bekanntesten Räucherstäbchen gehören die Nag Champa Räucherstäbchen. Sie haben eine unverwechselbare blumige Duftnote. Nag Champa ist übrigens eine Pflanze, die in Südindien wächst. Diese Pflanze gehört zu den Eisenhölzern und ist ein Baum. Die Blüten werden dort neben vielen anderen Namen Nag Champa genannt.

Versuchen Sie, mit Räucherstäbchen ihr Leben harmonischer zu gestalten. Sie werden sehen, Räucherstäbchen haben einen großen Einfluss mit ihrem angenehmen Duft auf unser Unterbewusstsein. In den Räucherstäbchen stecken wunderbare Ätherische Öle und Kräuter, die wundervoll duften. Schaffen sie sich zuhause eine Wohlfühl-Atmosphäre und genießen sie die Ruhe. Lassen sie sich von den Düften inspirieren und ein bisschen verzaubern.

Nach oben